Bereichsbild Die ZKN
Praxis und Team
Patienten
Bereichsbild ZKN Publikationen

Coronavirus-Testverordnung: Antigentests im Gesundheitswesen - Anspruch auch in Zahnarztpraxen

In der Coronavirus-Testverordnung (TestV) ist ein Anspruch auf regelmäßige und kostenlose Antigentests im Gesundheitswesen vorgesehen. Dieser gilt auch für Zahnarztpraxen.

Eine selbständige Verwendung von Tests wird Zahnärzten durch die Verordnung nicht ausdrücklich erlaubt. Die Bundeszahnärztekammer setzt sich dafür ein, dass es Zahnärzten rechtssicher gestattet ist, zumindest das eigene Praxispersonal entsprechend einem Testkonzept zu testen.

Die Bundeszahnärztekammer ist derzeit im Gespräch mit dem Bundesministerium für Gesundheit, um eine bundesweit einheitliche Handlungsempfehlung zu erreichen, die sodann veröffentlicht werden wird.

https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/corona-test.html

Bitte beachten: Dosierungsangaben auf dem Rezept seit dem 1. November 2020 verpflichtend

Seit der Änderung der Arzneimittel-Verschreibungsverordnung besteht per 01.11.2020 auch für Zahnärzte die Pflicht, bei der Verschreibung von Arzneimitteln auch die Dosierung mit auf dem Rezept anzugeben.

Lesen Sie dazu bitte "Die Dosis machts!" (PDF-Datei; NZB 11/2020; Seite 25)

Sie wollen eine Ausbildung beginnen?

Dann erstellen sie den Ausbildungsvertrag doch einfach online!

Weitere Infos rund um die Ausbildung finden Sie hier.

Erreichbarkeit der Bez.-St. Hannover

Mo + Mi von 09:00 - 16:00 Uhr
Fr. von 09:00 - 13:00 Uhr
sonst per Mail unter bezhannover@zkn.de

Die Ausbildungsprämie kann ab sofort beantragt werden

Zahnarztpraxen, die trotz coronabedingter Einbußen ausbilden oder sogar zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen, können vom Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ profitieren. Mit der stolzen Fördersumme von insgesamt 500 Millionen Euro will die Bundesregierung insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) unterstützen. Die Fördermittel werden in der Reihenfolge der Antragseingänge vergeben.

Was es alles und wie bei einer Antragsstellung zu berücksichtigen gilt, wo es z.B. die nötigen Antragsformulare gibt und anderes mehr, haben wir Ihnen in einem Kurzbeitrag (PDF-Datei) mit abschließender Linksammlung zusammengestellt (Stand v. 10.08.2020).

Corona-Hygienepauschale bis 31.12.2020 verlängert

Die von Bundeszahnärztekammer, PKV und Beihilfe im Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen vereinbarte Berechnungsmöglichkeit einer Hygienepauschale nach GOZ 3010a zur Abgeltung der aufgrund der COVID-19-Pandemie deutlich höheren Infektionsschutzkosten (u.a. für Schutzkleidung und Desinfektionsmaterialien) wird bis Jahresende 2020 verlängert – allerdings soll die GOZ 3010a nur zum einfachen Satz (6,19 Euro) abgerechnet werden dürfen. „On top“ konnte leider nichts weiter nachverhandelt werden, obwohl sich die Bundeszahnärztekammer intensiv wegen der gegenüber den Arztpraxen deutlich höheren Hygieneaufwendungen darum bemüht hat.

Alternativen
Zur Abfederung der erhöhten Infektionsschutzkosten ist der Ansatz der Corona-Hygienepauschale nur einer von drei grundsätzlich möglichen Wegen. Für die Berücksichtigung der Corona-bedingten Kostensteigerungen (Schutzkleidung, Verbrauchsmaterialen, administrativer Aufwand etc.) stehen drei alternative Wege zur Verfügung:
Berücksichtigung über
1.    den Steigerungssatz nach § 5 GOZ
2.    den Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung mit dem Patienten nach § 2 Abs. 1 u. 2 GOZ oder
3.    unter Berechnung der Geb.-Nr. 3010 analog zum 1,0fachen Satz entsprechend dem Beschluss des Beratungsforums.

Welchen Weg der Zahnarzt wählt, ist seiner unternehmerischen Entscheidung unter Berücksichtigung der individuellen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten vorbehalten.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere GOZ-Abteilung unter:
goz-abteilung@zkn.de

Nähere Infos finden Sie auch bei der Bundeszahnärztekammer (pdf-Datei).

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (2019-nCoV/Sars-CoV-2/COVID 19)

Weiterhin gehen täglich viele Fragen rund um das Coronavirus im Zusammenhang mit der zahnärztlichen Berufsausübung in der Hotline der Zahnärztekammer ein. Viele Fragen können beantwortet werden, wenn Sie die Informationen und Links auf unserer eigens dafür angelegten Website studieren:

https://zkn.de/praxis-team/coronavirus.html

Gemeinsame Patienteninformation von KZVN und ZKN (PDF-Datei; 04.11.2020)

Rundschreiben der ZKN vom 03.11.2020 (PDF-Datei)
"Aufrechterhaltung der zahnmedizinischen Versorgung"

Immer noch gültig:
Schematische Entscheidungshilfen bei Vorstellung von Patienten mit Erkältungssymptomatik (09.04.2020)

Aktuell zur Urlaubs-/Reisezeit:
RKI-Infos und Listung zu/von Gebieten, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht

Lächeln statt Händeschütteln - Patienteninfo

Aus aktuellem Anlass haben wir für Ihre Patienten den Informationsflyer "Lächeln statt Händeschütteln" gemeinsam mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Niedersachsen entwickelt und bieten Ihnen diesen hier zum Herunterladen in Farbe und Schwarz/Weiß an:
Flyer in Farbe
Flyer in Schwarz/Weiß

Masernimpfschutz ab 1. März verpflichtend

Ab dem 1. März 2020 ist in Deutschland Impfschutz gegen Masern verpflichtend. Rechtsgrundlage ist das Masernschutzgesetz. Damit steigen auch die Anforderungen an Praxischefs und deren Personal. Lesen Sie dazu alle relevanten Informationen in einem Auszug aus der März-Ausgabe des "Niedersächsisches Zahnärzteblatt" (NZB):

Impfschutz gegen Masern seit 1. März verpflichtend (NZB 03/2020)

Das neue Berufsbildungsgesetz – das müssen Sie wissen!

Am 01.01.2020 ist das Berufsbildungsgesetz novelliert worden. Es enthält einige Änderungen, die auch für ausbildende Zahnarztpraxen relevant sind. Die wesentlichen Neuerungen lesen Sie hier:

Novellierung des Berufsbildungsgesetzes

Erhöhung des Mindestlohns

Am 01.01.2021 erhöht sich der gesetzliche Mindestlohn. Er beträgt künftig brutto 9,50 Euro pro Zeitarbeitsstunde. Wie bisher auch, sind gewisse Personengruppen vom Mindestlohn ausgenommen. Hierbei handelt es sich z.B. um Auszubildende oder Jugendliche in einer Einstiegsqualifizierung zur Vorbereitung auf eine Berufsausbildung.

Bitte beachten Sie:

  • Der Mindestlohn gilt auch für geringfügig Beschäftigte. Arbeitgeber müssen daher prüfen, ob die gesetzliche Verdienstgrenze von 450 Euro pro Monat nicht überschritten wird. Ab 01.01.2021 muss eine Anpassung der Arbeitszeit erfolgen, da sich durch die Mindestlohnerhöhung die monatliche Höchstarbeitszeit von Minijobbern auf 47,37 Stunden reduziert.
  • Der Mindestlohn steigt in weiteren Schritten zum 1. Juli 2021 auf brutto 9,60 Euro, zum 1. Januar 2022 auf brutto 9,82 Euro und zum 1. Juli 2022 auf brutto 10,45 Euro. Auch hierbei gilt, dass die monatliche Höchstarbeitszeit immer dem aktuellen Wert der Mindestlohnsteigerung anzupassen ist.

"Dentales Erbe": Bewährtes erhalten – Neues gestalten

Die Zahnmedizin zeichnet sich durch stete Innovation aus. Allerdings scheint es beim Blick nach vorn keinen Blick zurück zu geben. Anders ist das traurige Dasein, das das dentale Erbe fristen muss, nicht zu erklären. Dr. Thomas Breyer, Präsident der Landeszahnärztekammer Sachsen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Umstand zu ändern und erhält dabei auch Unterstützung der ZKN. Dazu ist allerdings auch Ihre Hilfe nötig!

Lesen und spenden Sie bitte:

www.zm-online.de/dentales-erbe

Kampagne zum Skandal der über 30-jährigen Punktwertstagnation der GOZ

Mit Beginn der Bundesliga haben die (Landes-)Zahnärztekammern auf Initiative der Bundeszahnärztekammer eine deutschlandweite Informationskampagne aufgelegt mit dem Ziel, endlich ein Ende der Stagnation des Punktwerts der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) herbeiführen zu können.

Der Punktwert dient als Berechnungsgrundlage für das zahnärztliche Honorar und beträgt seit über 30 Jahren (!) unverändert 11 Pfennige (seit der Währungsumstellung 5,62421 Cent). Über 30 Jahre wurde seitens des Bundesgesundheitsministeriums keine Anpassung an die wirtschaftliche Entwicklung vorgenommen. Ein Skandal!
Viele Teile der Bevölkerung, aber auch politische Entscheidungsträger wissen das nicht.
Das soll durch diese längerfristig angelegte Kampagne geändert werden.

Leitsymbol der Kampagne ist das hier gezeigte 11-Pfennig-Stück.

Die Kampagne wird vornehmlich in den sozialen Medien (Facebook und Twitter) geführt.

Bei Interesse folgen Sie bitte der ZKN auf:
https://www.facebook.com/dieZKN/
https://twitter.com/die_ZKN

Neue Strahlenschutz-Gesetzgebung in Kraft getreten

Mit dem Jahreswechsel 2018/2019 wurde die bisherige Röntgenverordnung durch ein neues Strahlenschutzgesetz und eine neue Strahlenschutzverordnung abgelöst. Mehr Informationen finden Sie dazu in einer Zusammenfassung aus dem Praxishandbuch der LZK-Sachsen unter phb.lzk-sachsen.org/PDF/Info_Strahlenschutz_neu.pdf und in der Januar-Ausgabe des Zahnärzteblattes.

Bildquelle: proDente e.V.

Gesetzesänderungen sollen Mundhygiene von unterstützungsbedürftigen Menschen verbessern

Pressemitteilung der ZKN mit Interview-Angebot:
Expertinnen der Zahnärztekammer Niedersachsen geben Mundpflegetipps für Pflegepersonal und pflegende Angehörige

Chronischer Zeitmangel, fehlende Kenntnisse und Kostenübernahmen führen in Deutschland zu einem weit verbreiteten Notstand bei der Mund- und Zahnersatzhygiene von Pflegebedürftigen, Menschen mit Handicap und an Demenz Erkrankten. Nach jahrelangem Drängen der Zahnärzteschaft haben Politik und Gesetzgeber jetzt endlich erste Maßnahmen eingeleitet.

Lesen Sie dazu bitte die Pressemitteilung der ZKN vom 13.08.2018

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse!

Um Sie auch künftig über Bezirksstellenfortbildungen und Versammlungen Ihrer Kreis- und Bezirksstelle zu informieren, benötigen wir Ihre Email-Adresse. Bitte beachten Sie, dass aus ökologischen und ökonomischen Gründen keine postalische Einladung zu diesen Veranstaltungen mehr erfolgt.

Meldebogen

Cryptshare® – Möglichkeit zur sicheren elektronischen Kommunikation für ZKN-Mitglieder

E-Mails sind im Alltag nahezu unverzichtbar aber unsicher. Ohne weitere Schutzmaßnahmen können E-Mails von Dritten mitgelesen oder sogar verfälscht werden. Insbesondere für die Übertragung von vertraulichen Informationen mit Patientenbezug (wie Röntgenbilder) ist die Verwendung unverschlüsselter E-Mails aus Datenschutzgründen nicht zulässig.

Die ZKN stellt mit Cryptshare® ihren Mitgliedern kostenlos einen elektronischen Kommunikationsweg zur Verfügung. Mit Zugang über die bei der ZKN hinterlegten individuell von jedem Mitglied mitgeteilten E-Mailadressen können E-Mails inklusive Dateianhänge (digitale Röntgenaufnahmen, Bilder u.a.m.) zwar nicht ganz so sicher wie mit einer Ende-zu Ende-Verschlüsselungslösung, dafür aber leichter realisierbar versendet werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier:
https://zkn.de/praxis-team/cryptshare.html

Fluorid in der Zahnpasta

Foto: proDente e.V.

Die Verwendung fluoridhaltiger Zahnpasta ist eine
kariespräventive Maßnahme. Sie ist wirkungsvoll und sicher.

Weitere Infos

RöV-Aktualisierung - Kenntnisse im Strahlenschutz für ZFAs

ZKN Röntgen

Unsere neuen Termine finden Sie hier.

Seminare: Hygiene / Praxisbegehung

Hygiene: Aufbereitung von Medizinprodukten in der Zahnarztpraxis

Medi­zinprodukte dürfen nur von Personen aufbereitet werden, die die dafür erforderliche Sachkenntnis besitzen, wie zum Beispiel Zahnmedizinische Fachangestellte. Zur Auffrischung oder Vertiefung der erworbenen Kenntnisse bieten wir ab sofort den Kurs "Aufbereitung von Medizinprodukten in der Zahnarztpraxis" an.

Weitere Informationen

Praxisworkshop: Fit für die Praxisbegehung

Die Zahnärztekammer Niedersachsen bietet eine praxisinterne Schulung als Vorbereitung auf eine mögliche Praxisbegehung an.

Weitere Informationen

Gesundheitspolitische Perspektiven für die Legislaturperiode 2017-2021

Gesundheitspolitische Perspektiven für die Legislaturperiode 2017-2021

Zehn gute Gründe für eine zukunftsfeste Zahnmedizin

Die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland ist hervorragend. Insbesondere im Bereich der Prävention gibt es deutliche Erfolge. Damit dies so bleibt, müssen rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen durch die Gesundheitspolitik geschaffen werden. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat mit ihrem gesundheitspolitischen Programm Ziele und Aufgaben formuliert.

Gesundheitspolitisches Programm (PDF)

Das Zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft (UZ-Heft) und der "Beileger in den Mutterpass"

Neben dem Zahnärztlichen Kinderuntersuchungs-Heft, das mittels eines Klebestreifens in das gelbe Kinderuntersuchungsheft eingeklebt wird, gibt es jetzt auch den "Beileger in den Mutterpass". das UZ-Heft enthält neben Testatfeldern für die zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen auch nützliche Informationen für die Eltern. Der "Beileger in den Mutterpass" verfügt über Empfehlungen und Tipps für eine (zahn)gesunde Schwangerschaft.

Beide Broschüren können Sie bestellen unter der E-Mail-Adresse rumlandt@zkn.de, der Fax-Nummer 0511 83391-42310 über unser Bestellformular, welches sich auf unserer Jugendzahnpflege-Seite befindet.

Aktuelles zum elektronischen Heilberufsausweis (eHBA)

Der elektronische Heilberufsausweis (eHBA) ist seit Juli 2020 bestellbar.

Nähere Informationen zum Bestellprozedere finden Sie auf der eHBA-Internetseite der ZKN unter:
https://zkn.de/praxis-team/elektronischer-heilberufsausweis-ehba.html

Herausgeber für die Mitglieder der Zahnärztekammer Niedersachsen (ZKN) ist die ZKN.
Unabhängig von der Ausgabe des eHBA als elektronische Version des Zahnarztausweises durch die ZKN behält der bisher von der ZKN in Papierform ausgegebene Zahnarztausweis weiterhin seine Gültigkeit als Mitgliedsausweis der ZKN und damit der Bestätigung einer zahnärztlichen Approbation. Dieser Zahnarztausweis kann auch weiterhin bei der ZKN wie gewohnt bestellt werden.
(Stand v. 03.11.2020)

Rahmenvertrag der BZÄK für Berufsunfähigkeitsabsicherung

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat mit der Gothaer Lebensversicherung einen Gruppenvertrag zur Berufsunfähigkeitsabsicherung abgeschlossen.

Weitere Informationen

Behandlung von Asylsuchenden

Die in diesem Jahr stark gestiegene und noch steigende Zahl der Asylsuchenden und Flüchtlinge spiegelt sich in der täglichen Medienberichterstattung. Sie ist eine Herausforderung für staatliche Institutionen, Bürger, aber vor allem für die Asylsuchenden und Flüchtlinge selber.

Wir möchten Ihnen mit ständig aktualisierten Informationen behilflich sein.

Weitere Informationen

Jobs Kleinanzeigen

Angebote und Gesuche von Jobs,
Praxen, Equipment. Unser kostenloser Service für Sie!

Zur Job- und Kleinanzeigenbörse

Seminare Fortbildung

Fortbildung - Weiterbildung - Mit der Zahnmedizinischen Akademie Niedersachsen (ZAN) betreibt die Zahnärztekammer Niedersachsen eines der modernsten und führenden Fortbildungszentren in Deutschland. Überzeugen Sie sich von unserem leistungsfähigen Angebot!

Zum Seminarangebot der ZAN

Stellenausschreibung bei der Zahnärztekammer Niedersachsen

In eigener Sache – Arbeitsplatzangebot im sympathischen Umfeld

Für unsere Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Politische Kommunikation suchen wir in Vollzeit (38,5 Stunden/Woche) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)

Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Politische Kommunikation (m/w/d)

 

Nähere Infos (PDF-Datei zum Download)

ZQMS

ZQMS ist ein von Zahnärzten für Zahnärzte entwickeltes Qualitätsmanagementsystem, welches speziell auf die besonderen Bedürfnisse der ambulanten zahnärztlichen Praxis zugeschnitten ist.

Weitere Informationen zu ZQMS

 

 

 

 

           

STIFTUNG HILFSWERK DEUTSCHER ZAHNÄRZTE

Informationen zum Hilfswerk:
Dort tätig zu werden, wo staatliche Hilfsmaßnahmen nicht greifen und wo die großen Hilfsorganisationen nicht vertreten sind gehört zum Grundsatz des Hilfswerks Deutscher Zahnärzte (HDZ).

Videogrußbotschaft des Vorstehers der Stiftung HDZ Dr. Klaus Sürmann, Göttingen, anlässlich der kammerversammlung am 13.11.2020 in Hannover (Link zu einem Video bei Youtube)

Machen Sie sich selbst ein Bild von der Arbeit des HDZ:
TV-Reportage: "Die Arbeit der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte"
http://www.hilfswerk-z.de/HDZ-Video.htm

Spendeninformationen finden Sie hier.

Bild Zahnmobil in Fahrt
copyright: Zahnmobil

Motto des Teams vom Zahnmobil Hannover:
"Zu uns kommt jeder als Mensch"

Seit mehr als fünf Jahren behandeln wir, das Team vom Zahnmobil, Obdachlose, Arme und Nichtversicherte an unterschiedlichen Standorten in Hannover zahnmedizinisch.

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir wieder engagierte Zahnärztinnen und Zahnärzte, die ehrenamtlich im Zahnmobil tätig werden möchten. Sind Sie interessiert und haben Sie pro Woche – vor- oder nachmittags – ca. 3 Stunden – Zeit, die Patientinnen und Patienten des Zahnmobils zahnärztlich zu behandeln? Dann rufen Sie uns gerne an (Tel.: 0151 59404512) oder schreiben Sie uns eine E-Mail (info@zahnmobil-hannover.de).

Weitere Infos zum Zahnmobil finden Sie unter www.zahnmobil-hannover.de