Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2/CoViD 19)

Weiterhin sehen sich viele Zahnarztpraxen mit Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 konfrontiert. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen Informationen für Sie, Ihre Praxis und die Berufsausübung zur Verfügung. Alle Hinweise und Empfehlungen werden von uns fortlaufend aktualisiert. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter den untenstehenden und nebenstehenden Links sowie auf den inhaltlich umfangreichen Sonderseiten der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV).  

 

Corona-Update

Diverse, oft kurzfristig sich ändernde Beschränkungen aufgrund der CoViD-19 Pandemie sind in den letzten Jahren zu einem stetigen Begleiter geworden. Einige gehören jedoch der Vergangenheit an, so lief beispielsweise zum 31.01.2023 die Niedersächsische Absonderungsverordnung aus, und zum 02.02.2023 wurde die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung aufgehoben.

Was bedeutet das für die Zahnarztpraxen?

Zunächst entfällt die generelle Isolationspflicht. Eine gesonderte Pflicht zum „Freitesten“ besteht ebenfalls nicht mehr. Beim Auftreten von Symptomen einer Corona-Infektion sollte eine AU-Bescheinigung beim Hausarzt eingeholt werden, wie bei jeder anderen Erkrankung.

Im Hinblick auf die Maskenpflicht gelten unterschiedliche Regelungen, auf der einen Seite für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher, auf der anderen Seite für das Personal in den zahnärztlichen Praxen. Für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher einer Zahnarztpraxis besteht weiterhin die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Dies ergibt sich aus § 28b Absatz 1 Nr. 5 Buchstabe a) Infektionsschutzgesetz (IfSG). Diese Regelung gilt nach derzeitigem Stand bis zum 07.04.2023.

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung enthielt umfangreiche Vorschriften über Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz, so auch die FFP2-Maskenpflicht. Diese Verordnung wurde aufgehoben, es ist nunmehr den Praxisinhaberinnen und -Inhabern selbst überlassen, in welchem Umfang sie einzelne Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz aufrechterhalten wollen. Das bedeutet, dass Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nunmehr eigenverantwortlich Maßnahmen zum Infektionsschutz auf Basis praxisindividueller Gefährdungsbeurteilungen festlegen können. Eine generelle FFP2-Maskenpflicht für Praxispersonal besteht jedoch nicht mehr.

Immunitätsnachweis in der Zahnarztpraxis 

Die einrichtungsbezogene Immunitätsnachweispflicht nach § 20a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist am 31.12.2022 ausgelaufen. Eine Folgeregelung hat der Bundesgesetzgeber nicht vorgesehen. Wir haben daher auf unserer Internetseite alle Informationen und Verlinkungen hierzu entfernt. Sollten Sie im neuen Jahr 2023 noch Rückfragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich gerne an unseren Justitiar Herrn Dr. Otto (+49 511 83391-111 oder potto@zkn.de).

Impfen durch Zahnärztinnen und Zahnärzte

Auf unserer Sonderseite stellen wir Ihnen Informationen zur Durchführung von Schutzimpfungen in Zahnarztpraxen zur Verfügung.